Wintertrainingslager der KSC Kanuabteilung

clip_image002Mit einer Gruppe von 16 Kanurennsportlern waren wir in der Ferienwoche in Klingenthal unterwegs. In unserem nun infolge fünften Wintertrainingslager haben wir bei ausreichend Schnee unsere Fitness mit Skilanglauf auf Vordermann gebracht. Diesmal lief es etwas ruhiger ab als in den letzten Jahren. Wir waren mit mehreren Skilanglauf-Anfängern und weniger leistungsorientierten Kindern und Jugendlichen unterwegs.

Bereits am Anreisetag, Sonntag-Nachmittag, bekam jeder seine Skiausrüstung. Der Skiverleih hatte alles sehr gut vorbereitet. Bei fast allen passten Schuhe, Ski und Stöcker perfekt. Somit konnten wir Montag früh gleich mit der Skischule starten. Alle Neulinge haben bereits in den ersten zwei Tagen so große Fortschritte gemacht, dass wir in der Gruppe gemeinsam weitere Strecken laufen konnten. Unterwegs gab es dann auch mal heiße Zitrone und heiße Schokolade – lecker.

Mittwoch zum Bergfest hatten wir wie jedes Jahr viel Spaß in der Bowlingscheune. Mit drei Bahnen kamen einige von uns in den zwei Stunden kräftig ins Schwitzen. Und an den anschließenden Bowling-Burger werden sich alle noch lange erinnern. Dieser leckere Burger ist fast so groß, wie ein Frühstücksteller und macht garantiert satt. Von Herrn Müller, dem Bowlingbahnbetreiber, bekamen wir ein Lob für unsere Gruppe: „… ihr seid ja echt eine tolle Truppe. Super, wie die Kinder sich benehmen und hören, wenn was gesagt wird. Ihr kommt doch nächstes Jahr wieder?“ Also haben wir bereits jetzt die Bowlingscheune für den 6. Februar 2019 reserviert.

Auch für die Turnhalle haben wir uns schon jetzt für das nächste Jahr angemeldet. Wir waren diesmal wegen der guten Schneeverhältnisse nur einmal in der Turnhalle. Diese Abwechslung, die keine Erholung war, tat uns allen gut. Wir spielten bis zur Erschöpfung Hockey.

Im Hotel zur Post sind wir nun schon Stammgäste. Der Standard des Hotels ist ein ganz einfacher ohne viel Schnickschnack. Für einige Zimmer gibt es auch nur eine Gemeinschaftstoilette und Dusche. Trotzdem waren wir mit unserer Unterkunft wieder sehr zufrieden. Wir können uns ungezwungen durch das gesamte Objekt bewegen. Die Hotelchefin Steffi liest uns fast jeden Wunsch von den Lippen ab. Das macht einfach Spaß.

Mittags und abends waren wir meistens in Tschechien essen. Hier konnte sich jeder sein Essen individuell aus der Karte aussuchen. Am Freitag wurde dann das Budget aufgestockt und reichte somit sogar noch für Eis und ein extra Getränk. Es war unser Abschlussabend.

Leute, es hat wieder viel Spaß mit Euch gemacht. Ich freue mich bereits jetzt auf das nächste Jahr. Und ihr wisst ja: „Der Kanute wird im Winter gemacht“
Frank